Minister als Mutmacher in der Corona-Krise | August 2020

Pinkwart besucht Unternehmen in Kreisen Warendorf und Gütersloh
 
Kreis Gütersloh / Kreis Warendorf. Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat sich in den Kreisen Gütersloh und Warendorf am Freitag (14. August) darüber informiert, wie die Unternehmen durch die Corona-Krise kommen und die weitere Hilfe des Landes angeboten.
 
Die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf GmbH (gfw) und die pro Wirtschaft GT GmbH hatten das Programm zunächst bei der Rippert GmbH & Co. KG in Herzebrock-Clarholz (Kreis Gütersloh) und der Rottendorf Pharma GmbH in Ennigerloh organisiert. Am Nachmittag endete der fünfstündige Besuch bei einem Gespräch mit Unternehmensvertretern verschiedener  Branchen in der Oelder Pott’s Brauerei. Dabei waren auch die Landräte Dr. Olaf Gericke aus Warendorf und Sven-Georg Adenauer aus Gütersloh.

Minster ist beeindruckt von der wirtschaftlichen Dynamik

Pinkwart, in der Landesregierung Ressortchef fu?r Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, kam als Mutmacher. Er zeigte sich beindruckt von der wirtschaftlichen Dynamik und teilweise internationalen Firmenausrichtung in beiden Kreisen, dem Interesse der Unternehmen an ihrem regionalen Standort und dem Engagement, mit dem sie und ihre Mitarbeiter der Corona-Krise trotzen.
 
Übereinstimmende Einschätzung in den Gesprächen: Die Corona-Kriase treibt die Digitalisierung in Gesellschaft und Unternehmen, aber auch in der öffentlichen Verwaltung voran. Zur Bewältigung der Krisenfolgen arbeiten laut Pinkwart die Behörden in Bund, Ländern, Kreisen und Gemeinden „schnell und gut“, und auch von den Unternehmen gab es viel Anerkennung und etliche Anregungen.

150.000 Euro für Imagekampagne

Das Land NRW stellt dem Kreis Gütersloh bis zu 150.000 Euro Fördermittel für eine Imagekampagne zur Verfügung. Die Abwicklung der Kampagne wird über die pro Wirtschaft GT erfolgen. Die Umsetzung soll noch im Jahr 2020 geschehen. Landrat Adenauer zeigte sich sehr erfreut über die Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen: "Damit soll das Image des Kreises Gütersloh, welches zu Unrecht in schlechtes Licht gerückt wurde, wieder aufgebessert werden."